Hund krank – muss operiert werden

Dein Hund muss operiert werden – Hund krank

Hund krank

 Was tun wenn dein Hund krank ist

Wie aufgeregt und nervös wir auch immer sind wenn unser Vierbeiner operiert werden muss, wir können trotzdem – außer bei einem Notfall  – zur Vorbereitung einiges dafür tun, dass unser Freund die Operation gut übersteht. Operationen bringen immer Gefahren mit sich.

Narkoseprobleme und andere Komplikationen können auftreten. Was du beachten kannst und musst ist, dass du deinem Hund einen halben Tag vor der Operation kein Futter gibst, damit er nicht erstickt wenn er sich erbricht. Wasser kannst du ihm ein paar Stunden vorher noch geben, damit er keine Kreislaufprobleme bekommt.

Diese vorbereitenden Maßnahmen reduzieren das Risiko einer Komplikation erheblich.

 Hund krank

Ich empfehle dir, vor der Operation das Blut untersuchen zu lassen. Dadurch bekommst du die Gewissheit, dass ihm die Narkose nicht schadet.  Auch andere Erkrankungen und Leiden können dabei festgestellt werden.

Falls dein Vierbeiner schon vorliegende Erkrankungen hat, teile diese dem Tierarzt mit. Auch ob dein Hund Medikamente nehmen muss, oder ob er eine Herzkrankheit hat. Er sollte vor einer Operation von Kot und Urin geleert sein, damit er nach dem Aufwachen nicht den Druck hat , „Gassi gehen zu müssen“.

Bei bestimmten Operationen am Bauch kann ein voller Darm und eine volle Blase den Tierarzt behindern. Liegt dein Freund einmal in Narkose kann man kleinere Behandlungen wie Zahnstein entfernen, oder eventuell Röntgenaufnahmen zur Feststellung von

HD =   Hüftgelenksdysplasie oder  ED =   Ellbogengelenksdysplasie gleich mitmachen.

Hund krank

Bleibe auf jeden Fall am Tag der Operation ruhig und gelassen auch wenn es dir schwer fällt. Sonst überträgt sich deine Aufregung auf deinen Hund und du machst ihn unnötig unruhig. Nachsorge, strikte Einhaltung der vom Tierarzt vorgegebenen Maßnahmen musst du unbedingt einhalten.

Nur so wird dein Hund schnell und wieder vollständig gesund. Meistens reicht es nicht, selbst Hand anzulegen und die Nachbehandlung selbst auszuführen.  Nähte sollten vor Aufkratzen und gegen Ablecken geschützt werden.

Plastiktrichter oder Halskragen können zu seinem eigenen Schutz angelegt werden, dein Freund wird allerdings einige Zeit brauchen, bis er sich daran gewöhnt hat.

Wundere dich nicht, wenn sich dein Hund nach der Narkose ein paar Stunden merkwürdig benimmt. Das liegt nur an den Nachwirkungen der Narkose.  Füttere ihn am OP-Tag nicht mehr, denn er könnte sich verschlucken. Halte ihn die Nacht über gut warm, denn oft fällt nach einer Narkose die Körpertemperatur. Gute Hilfe sind da Decken oder Wärmelampen.

 

 

hund krank1 hundebetthund krank 3 hundedecke

hund krank 2 Hundebett
hunde krank 4 WärmelampeProdukt-Button

Produkt-ButtonProdukt-ButtonProdukt-Button

 

Wenn du diese Dinge berücksichtigst, wird dein Freund mit Sicherheit wieder komplett gesund und übersteht die Operation und Ihre Folgen ohne Komplikationen. Er wird dir deine Fürsorge, Pflege und deinen Beistand danken.

Gruß Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.