Ist der Malinois ein Familienhund oder nicht?

Der Malinois, der französisch „Malinwa“ ausgesprochen wird hat seinen Ursprung in der belgisch flämischen Stadt Mechelen nahe Brüssel. 1899 trat dieser Type das erste Mal in dieser Stadt auf, schon bald wurde der Hund durch seine Arbeitsbereitschaft beliebt und bekannt, und überragte alle anderen belgischen Schäferhunde.

malinois

Meistens ist der Mali falbfarben mit schwarzer Maske und schwarzer Wolkung anzutreffen. Das Erscheinungsbild eines Malinois variiert tatsächlich von hellem, sandfarbenem Fell über rotbraun bis zu dunkelbraungrau.

Ein Malinois der in der Umgangssprache oder unter Hunde-Liebhaber auch oft Mali oder Malli genannt wird ist in seiner Lern-und Arbeitsbereitschaft von keiner mir bekannten anderen Hunderasse zu übertreffen. Ich spreche aus eigener Erfahrung denn ich durfte in meiner langen Hundehalterlaufbahn 12 Jahre lang einen Mali führen.

Der Charakter ist von ängstlich und scheu, über gut sozialisiert und menschenfreundlich bis hin  zu aggressiv und mit Vorsicht zu genießen  anzufinden. Nicht dem Rasse-Standard entsprechen aber ängstliche und aggressive Malis. (gibt es aber immer wieder)

Gezüchtet wurde er ursprünglich als Hüte -und  Treibhund, mittlerweile hat sich der Malinois aber als Sporthund oder als Diensthund bei Polizei und Zoll beliebt gemacht. Der Mali wird hauptsächlich wegen seinen inneren Eigenschaften geschätzt, dabei spielt die äußere Erscheinung weniger eine wichtige Rolle.

Von der Größe kommt der Malinois dem deutschen Schäferhund gleich, nur ist er weniger massig und somit schneller und wendiger. Ein Malinois will und muss beschäftigt werden, er ist lern und arbeitsfreudig was den Hundeführer zu Höchstleistungen zwingt.  Der Mali gilt als eine der triebstärksten Rassen die es gibt.

Größe: Rüde 60 – 66cm, ideal 62cm, Hündin 56-62cm, ideal 58cm

Gewicht: Rüden: 25-30kg, Hündin: 20-25kg

Fell: dicht, kurz, anliegend, mit Unterwolle

Farbe: falbfarben mit schwarzer Maske

häufige Krankheiten: keine, selten Hüftgelenksdysplasie

Lebenserwartung: 12 – 14 Jahre

 

Der Malinois ist der einzige kurzhaarige Vertreter unter den belgischen Schäferhundrassen, Der Lakenois, der Groenendal und der Tervueren sind entweder langhaarig und oder rauhaarig. Er verteidigt Besitzer und Haus  anderen gegenüber sehr energisch und absolut furchtlos.

Wird ein Mali gut ausgelastet kann er ein guter Familienhund sein, seine Wendigkeit und sein unbändiger Spieltrieb muss schon im Junghundalter in Bahnen gelenkt werden, mann muss ihm klar machen das es auch Pausen gibt. Ein Malinois ist auf keinen Fall ein Hund der nur mitläuft, ist dieser Hund nicht 110 Prozent ausgelastet kann es für Führer und Umwelt richtig ungemütlich werden.

Wichtig:  nein sehr wichtig, ist dieser Hund ausgelastet ist er dein bester Freund und zu allen bereit an deiner Seite, ist ein Mali nicht ausgelastet wird er definitiv plegmatisch oder aggressiv und kann zur Waffe werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.