Zwingerhusten Hundehusten Hundegrippe

Zwingerhusten Hundehusten

Dein Hund hustet, hat er jetzt einen Zwingerhusten Hundehusten Hundegrippe

Viele Hundebesitzer können mit dem Namen Zwingerhusten nicht viel bis gar nichts anfangen. Wenn der Tierarzt den Hundebesitzer fragt ob der Hund gegen Zwingerhusten geimpft ist, kommt als Antwort vom Hundehalter unser Hund braucht diese Impfung nicht denn er lebt nicht im Zwinger. Daher sprechen viele Tierärzte nicht mehr von einem  Zwingerhusten, sondern von einem Hundehusten oder einer Hundegrippe.

Zwingerhusten Hundehusten 1

 

Wie kommt es zu einem Zwingerhusten Hundehusten?

Hunde die mit einem Zwingerhusten befallen sind, können durch niesen, husten andere Hunde anstecken. Erreger dieser Hundegrippe sind Bakterien oder Viren, wenn noch andere Keime hinzukommen wird der Heilungsverlauf länger dauern.

Menschen die eine Grippe haben können Hunde um sich herum anstecken, ein Hund kann mit einer Hundegrippe aber keinen Menschen anstecken. Zwingerhusten/Hundegrippe können ausbrechen wenn dein Hund in der Wachstumsphase ist, das Abwehrsystem geschwächt ist zum Beispiel durch Stress der durch Parasitenbefall, Zahnwechsel oder schlechtem Wetter auftreten kann.

 

Kann ich einen Zwingerhusten Hundehusten verhindern?

Nein das kannst du nicht, da es eine Tröpfchen Ansteckung ist, kann das überall passieren. Überall wo mehrere Hunde zusammenkommen, beispielsweise auf dem Hundeplatz wenn dein Hund ein Spielzeug oder ein Apportierholz  herum trägt , das zuvor ein betroffener Hund im Maul hatte. Aber auch in Tierheimen oder auf den verschiedenen Ausstellungen und nicht zuletzt beim Gassi gehen.

Hundehütte kaufen fellpflege

 

Wie erkenn ich einen Zwingerhusten Hundehusten?

EinigeTage nach der Ansteckung hustet dein Hund, er hat einen Nasenausfluss und wird beschwerlich Atmen. Eine Entzündung tritt in der Luftröhre, am Kelhkopf und an den Bronchen auf. Der Husten kommt  plötzlich aus heiterem Himmel und ein würgen setzt ein.

Im Allgemeinen sieht  und merkt man das seinem  Hund nicht an, und er hat auch keine Problem mit dem Schlucken, auch verlaufen die meisten Fälle fieberlos. Nur bei sehr schweren Fällen bekommt der Hund Fieber und leidet an einer Entzündung an der Lunge und am Brustfell.

Die Dauer eines Zwingerhusten/Hundegrippe dauert  von wenigen Tage bis 2 Wochen. Nur schwer befallene Hunde können mehrere Monate daran laborieren. In ganz schweren Fällen kann es auch zum Tode führen.

Folgeschäden bei einer Späterkennung sind an Herz und Lunge möglich. Du erkennst es an Nasenausfluss der erst klar und später oft eitrig wird. Hat dein Hund diese Anzeichen solltest du einen Tierarzt aufsuchen, er kann deinen Hund dann auf  Zwingerhusten oder Staupe behandeln, die ähnliche Anzeichen besitzt.

 

Wie wird mein Hund auf Zwingerhusten Hundehusten behandelt?

Besitzt dein Hund ein gesundes Immunsystem und ein starkes Abwehrsystem, wie es oft der Fall ist, wird er ohne Medikamente nach ein paar Tagen wieder vollständig gesund sein. Ist das nicht der Fall und dein Hund zeigt weiterhin diese Anzeichen wie Nasenausfluss, Fieber und Atembeschwerden wird dein Tierazt ihn mit Antibiotika und fiebersenkenden Mitteln behandeln.

Das Immunsystem wird aufgebaut, eventuell ein Röntgenbild von Herz und Lunge gemacht.  Auch eine Blutuntersuchung kann möglich sein, auf jeden Fall solltest du diese Anzeichen nicht missachten. Eine zu späte Behandlung könnte dann wirklich zu spät sein.

 

Kann ich Zwingerhusten Hundehusten vorbeugen?

Eine  Impfung gegen Zwingerhusten ist eine Mehrfachimpfung gegen Hepatitis, Staupe, und Parvovirose. Bei der jährlichen Tollwut Impfung einfach mit impfen.  Es gibt auch noch eine Nasenimpfung, hier werden in beide Nasenlöcher  Tropfen  eingebracht, die alle 6-8 Monaten wiederholt werden müssen. Ein weiteres Mittel ist Vermeidung von Stress.

Hund krank – muss operiert werden

Dein Hund muss operiert werden – Hund krank

Hund krank

 Was tun wenn dein Hund krank ist

Wie aufgeregt und nervös wir auch immer sind wenn unser Vierbeiner operiert werden muss, wir können trotzdem – außer bei einem Notfall  – zur Vorbereitung einiges dafür tun, dass unser Freund die Operation gut übersteht. Operationen bringen immer Gefahren mit sich.

Narkoseprobleme und andere Komplikationen können auftreten. Was du beachten kannst und musst ist, dass du deinem Hund einen halben Tag vor der Operation kein Futter gibst, damit er nicht erstickt wenn er sich erbricht. Wasser kannst du ihm ein paar Stunden vorher noch geben, damit er keine Kreislaufprobleme bekommt.

Diese vorbereitenden Maßnahmen reduzieren das Risiko einer Komplikation erheblich.

 Hund krank

Ich empfehle dir, vor der Operation das Blut untersuchen zu lassen. Dadurch bekommst du die Gewissheit, dass ihm die Narkose nicht schadet.  Auch andere Erkrankungen und Leiden können dabei festgestellt werden.

Falls dein Vierbeiner schon vorliegende Erkrankungen hat, teile diese dem Tierarzt mit. Auch ob dein Hund Medikamente nehmen muss, oder ob er eine Herzkrankheit hat. Er sollte vor einer Operation von Kot und Urin geleert sein, damit er nach dem Aufwachen nicht den Druck hat , „Gassi gehen zu müssen“.

Bei bestimmten Operationen am Bauch kann ein voller Darm und eine volle Blase den Tierarzt behindern. Liegt dein Freund einmal in Narkose kann man kleinere Behandlungen wie Zahnstein entfernen, oder eventuell Röntgenaufnahmen zur Feststellung von

HD =   Hüftgelenksdysplasie oder  ED =   Ellbogengelenksdysplasie gleich mitmachen.

Hund krank

Bleibe auf jeden Fall am Tag der Operation ruhig und gelassen auch wenn es dir schwer fällt. Sonst überträgt sich deine Aufregung auf deinen Hund und du machst ihn unnötig unruhig. Nachsorge, strikte Einhaltung der vom Tierarzt vorgegebenen Maßnahmen musst du unbedingt einhalten.

Nur so wird dein Hund schnell und wieder vollständig gesund. Meistens reicht es nicht, selbst Hand anzulegen und die Nachbehandlung selbst auszuführen.  Nähte sollten vor Aufkratzen und gegen Ablecken geschützt werden.

Plastiktrichter oder Halskragen können zu seinem eigenen Schutz angelegt werden, dein Freund wird allerdings einige Zeit brauchen, bis er sich daran gewöhnt hat.

Wundere dich nicht, wenn sich dein Hund nach der Narkose ein paar Stunden merkwürdig benimmt. Das liegt nur an den Nachwirkungen der Narkose.  Füttere ihn am OP-Tag nicht mehr, denn er könnte sich verschlucken. Halte ihn die Nacht über gut warm, denn oft fällt nach einer Narkose die Körpertemperatur. Gute Hilfe sind da Decken oder Wärmelampen.

 

 

hund krank1 hundebetthund krank 3 hundedecke

hund krank 2 Hundebett
hunde krank 4 WärmelampeProdukt-Button

Produkt-ButtonProdukt-ButtonProdukt-Button

 

Wenn du diese Dinge berücksichtigst, wird dein Freund mit Sicherheit wieder komplett gesund und übersteht die Operation und Ihre Folgen ohne Komplikationen. Er wird dir deine Fürsorge, Pflege und deinen Beistand danken.

Gruß Jürgen